Nachhaltigkeit

So viel Folie, muss das sein?

Immer mehr Obst- und Gemüsebauern verwenden Folie und Gewächshäuser. Im Fachjargon spricht man von „geschütztem Anbau“. Wie dieser Begriff deutlich macht, findet der Anbau von Gemüse und Obst geschützt vor Umwelteinflüssen statt. Für diesen Trend gibt es gute Gründe.

Die Landwirte und Obst- und Gemüsebauern spüren die Veränderungen des Klimas schon seit langem. Wetterextreme, wie beispielsweise Hagel oder Starkregen, häufen sich. Diese Wetterphänomene können ganze Ernten kaputt machen und das wiederum bedeutet eine Existenzgefährdung, denn die Ernte ist für uns das Jahreseinkommen.

Durch den geschützten Anbau ist es uns außerdem möglich die Beeren gesünder zu halten, ohne dabei mehr Insektizide oder Fungizide zum Einsatz zu bringen. Das Klima in den Folientunneln ist trocken und mild, für die Pflanzen selber also sehr gesunderhaltend.

Hinzu kommt, dass der Endverbraucher immer anspruchsvoller wird. Obst und Gemüse soll nicht nur gut schmecken, sondern auch gut und rein von Makel aussehen. Erfüllen wir diese Ansprüche nicht, sind unsere Produkte auch nicht vermarktbar.

Zuletzt noch ein ganz wesentlicher Aspekt: Durch den richtigen Einsatz von Folie und Fleece ist es uns möglich über einen längeren Zeitraum zu ernten und dem Endverbraucher somit auch länger regionale Produkte zu bieten.

 

Was passiert mit der Folie nach der Ernte?

Die Folie die bei uns zum Einsatz kommt, wird nach der Ernte aufgerollt und gelagert. Sie wird über viele Jahre wieder verwendet. Hat sie ausgedient wird sie von professionellen Unternehmen abgeholt und recycelt.